Mini Mandel Gugelhupfe



Halli hallo ihr Zuckersüßen!

Wie das so ist mit guten Vorsätzen... man hält sie nicht ein!
Oder genauer gesagt: Ich halte sie nicht ein!

Wollte ich doch viel regelmäßiger posten, ajajajajjj...

aber das Leben 1.0 ist gerade so voll mit Veränderungen und Emotionen..


und da mag ich danach einfach nur noch abschalten und Fernsehen schauen oder im Magazin blättern,
also nicht anstrengendes :)


Dieses Rezept und die Bilder habe ich tatsächlich schon seit einer Woche fertig, 
aber der Post musste noch geschrieben werden
und 

taaaddaaaaaaaa!

Endlich.


Ich mag ja kleine Köstlichkeiten unglaublich gern.
Die kann man einfach mit der Hand essen und mehrmals zugreifen, oder?


Und da dachte ich mir: kleine Gugel mit leckerer Creme und schön gestapelt!

Hat doch auch etwas von einer Torte, oder?


Mini Mandel Gugelhupfe mit leckerer Cremefüllung



Zutaten 
für etwa  16-18 Mini Gugel:

- 75 g Butter
- 60 g Puderzucker
- 50 g Mehl
- eine Prise Salz
- 1 Ei (L)
- 40 g gemahlene Mandeln
- 1 TL Vanilleextrakt

- 30 g weiße Schokolade
- 100 g Frischkäse
- Puderzucker


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C heizen.
Mini-Gugelform auf ein Backblech oder Rost stellen.

2. Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen und Förmchen einfetten.

3. Puderzucker zu der restlichen Butter geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Salz, Vanilleextrakt und Ei dazugeben und gut aufschlagen.
Mehl und Mandeln dazugeben und unterrühren.

Die Masse in einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben und die Spitze anschneiden.

Achtung:
Macht das Loch nicht so groß!

4. Die Masse auf die Förmchen verteilen.
Dabei die Mulden etwa 2/3 befüllen.

Bei 150°C etwa 20-25 Minuten backen.
Sie kommen langsam aus der Form hoch und werden goldbraun.


5. Während die Gugel abkühlen, 
die weiße Schokolade über einem Wasserbad schmelzen.

Frischkäse kurz aufschlagen und weiße Schokolade dazugeben und gut mixen.

6. Die Minis mit der Creme befüllen und auf einer Kuchenplatte schön drapieren.
Anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Fertig!


Sehen sie nicht köstlich aus?
Sie sind ganz fein im Geschmack und ich finde, sie sehen einfach wunderhübsch aus!

Was meint ihr?




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin






Zitronenkuchen mit Blaubeeren



Halli hallo ihr Zuckersüßen!


Ich weiß, ich weiß! 
Es gab schon länger keinen Post mehr von mir..

Im Moment reicht mir mein "reales" Leben und ich muss sagen, dadurch war meine Motivation zu posten eher niedrig. Selbst Instagram und Facebook waren mir schon zu anstrengend. 

So richtig habe ich noch nicht zu meiner alten Tagesform gefunden,
aber ich denke, langsam langsam wird das schon.


Wie geht es euch?
Seid ihr gut ins neue Jahr gerutscht?

Bei uns war es total schön mit Freunden. Die waren zum Essen da und mein Mann hat sich wirklich selbst übertroffen und Nudeln selbst gemacht. 
Von mir gab es noch eine Oreo-Torte (aus dem Buch "Torten" von Linda Lomelino) und die Gäste verabschiedeten sich etwa gegen 22:00 Uhr.

Anschließend ging es rüber zu meinen Eltern. 
Dort schauten wir "Dinner for One"! Das gehört einfach dazu.
Nach dem Feuerwerk (wir schauten nur zu) ging es nach Hause und wir legten uns auch direkt schon hin. 


Mein neues Jahr begann so schlecht, wie das alte endetet...
aber ich warte mal ab.
Vielleicht tut sich da ja noch etwas.


Nach all den Leckereien an Weihnachten hatte ich mal Lust auf etwas frisches und saures. 
Daheim hatten wir noch eine Schale Heidelbeeren, die so vor sich hin schimmelten. 
Die wollte ich noch gerne verarbeiten.
Ich schmeiße nicht gern Lebensmittel weg.

Wie steht ihr dazu?


Ich esse tatsächlich selten Zitronenkuchen, aber nach all den Schokonikoläusen hatte ich wohl mal eher Lust auf Zitrone als auf Schoki.
Unglaublich aber wahr!


Der Kuchen geht ganz leicht und natürlich könnt ihr die Heidelbeeren auch weglassen oder aber auch Himbeeren oder Brombeeren verwenden!

Backen könnt ihr den Kuchen auch in einer Kastenform!



Zitronenkuchen mit Blaubeeren


Zutaten:

- 150 g weiche Butter
- 200 g Zucker
- 2 Eier
- eine Prise Salz
- 1 TL Vanilleextrakt
- Saft und Abrieb einer Zitrone
- 200 ml Milch
- 300 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 1 Schälchen Blaubeeren 
(könnt ihr aber auch weglassen)


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. 
Eine eckige Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen.

2. Butter, Zucker, Salz und Vanilleextrakt schaumig aufschlagen. 
Eier dazugeben und weiter schlagen.
Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch zu der Masse geben.
Zitronensaft und -abrieb gemeinsam mit den Blaubeeren unter die Masse rühren.

Alles in die Form geben, verstreichen und bei 150°C etwa 45 Minuten backen.


Achtung!

Je nach Form ändert sich die Backzeit.
Am besten macht ihr die Stäbchenprobe!


Meine Form hatte die Maße 27cm x 23cm. 
Mein Kuchen wurde eher flach und ich habe ihn zu Riegeln geschnitten.
Ihr könnt natürlich auch eine kleine Form nehmen, die sollte allerdings höher sein als meine, damit der Teig nicht drüber schwappt.
Das ist mir schon mal passiert und das war ziemlich ätzend! 


Der Kuchen schmeckt warm auch sehr gut.
Ihr könnt ihn aber auch kalt essen und wer mag, gibt noch etwas Puderzucker darüber.


Ihr seht!
Es geht einfach und schmeckt köstlich.

Sauer macht ja lustig und so ein wenig lustig brauche ich gerade dringend. 
Ich gehöre ja auch zu denen, die Kuchen zum Frühstück essen
(mit einem Glas Milch! Köstlich sag ich euch!)!


Das war er nun:
Mein erster Blogpost zum neuen Jahr 
und ich muss sagen, 
das hat wirklich gut getan!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin



Cookies mit Karamell und Schokolade



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

ich melde mich kurz zwischen den Jahren mit einem Rezept (vielleicht für Silvester)?


Ich bin unendlich erschöpft.. müde.. 
das Jahr hat mich wirklich fertig gemacht und war manchmal (emotional) schwer zu ertragen..

Ich bin froh, wenn es vorbei ist und freue mich auf das neue Jahr, das ich unbedingt positiv beginnen möchte. Mit positiven Gedanken, Wünschen und Zielen. 

In diesem Jahr habe ich mich beruflich neu orientiert und das war gar nicht so leicht. 
Fürchterliche Zweifel und Ängste plagten mich.
Entschied ich mich richtig?


Das ging einige Zeit so hin und her. 

Weiter kamen noch freundschaftliche Verluste hinzu.
Ich fühlte mich oft einsam.. 
allein gelassen. 

Viele "Freunde" meldeten sich nicht mehr und oft war ich allein unterwegs. 


Zwischendurch hatte ich auch noch einen Streit mit meiner Schwester, mit der ich mich sonst nie stritt... und irgendwie wünschte ich mich immer an ferne Orte. 

Einfach nur weg.


Viele fassen gute Vorsätze und setzen sich Ziele, wollen vielleicht besser essen, weniger rauchen oder mehr Sport machen. 


Solche Dinge nehme ich mich nicht vor.


Schon lange versuche ich daran zu arbeiten, Dinge, die ich nicht verändern kann, zu akzeptieren und weniger Wünsche und Erwartungen in andere Menschen zu setzen. 

Letzteres klingt vielleicht etwas zynisch, aber so ist das gar nicht gemeint!

Die Tatsache, dass wir von Freunden, Familie, Partnern Dinge erwarten, die sie nicht (immer) erfüllen können, machen uns doch unglücklich!
Wenn es mir schlecht geht, erwarte ich von Freunden mich anzurufen, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen, doch vielleicht haben eben jene Freunde selbst Probleme und ganz ehrlich: 
Gedanken lesen können die Menschen nicht.

Jeder hat sein Päckchen zu tragen und für jeden ist sein eigenes Päckchen doch immer das schwerste Päckchen, nicht wahr?


Deshalb versuche ich im neuen Jahr mich mehr auf mich selbst zu konzentrieren.
Mehr Kraft aus mir heraus zu schöpfen, weniger zu erwarten, mehr zu handeln, keinen Verlusten hinterher zu trauen, sondern mich an schönen Momenten zu erfreuen und mich noch mehr im Tierschutz zu engagieren. 


Und nun habe ich noch ein Rezept für euch, das ganz schnell geht und doch ganz besonders ist.
Vor allem ganz besonders schokoladig!



Cookies mit Karamell und Schokolade


Zutaten für etwa 14-16 Stück:

- 120 g weiche Butter
- 120 g brauner Zucker
- 250 g Mehl
- 1 Ei
- 1 TL Lebkuchengewürz 
(könnt ihr aber auch weglassen, wenn ihr keine Lust mehr habt auf Weihnachten :)
- 1 TL Vanilleextrakt
- eine Prise Salz

- Karamellaufstrich 
- Lieblingsschokolade
- Sahne oder Mascarpone
- etwas Puderzucker
- ungesüßtes Kakaopulver
- Nüsse


Zubereitung: 

1. Ein Backblech mit Backpapier verkleiden.
Ofen auf 150°C vorheizen.

2 Butter, Salz, Vanilleextrakt und Zucker schaumig aufschlagen. 
Das dauert etwas. 
Ei hinzufügen und weiter schlagen. Lebkuchengewürz und Mehl dazugeben und alles noch einmal kurz aufschlagen bis ein Teig entstanden ist.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier (und etwas Mehl) ausrollen und Förmchen ausstechen. Ich habe Vierecke genommen, aber ihr könnt auch andere Förmchen ausstechen.

Bei 150°C etwa 15 bis 17 Minuten backen.
Sie sollten goldbraun werden.

Abkühlen lassen.

4. Vor dem Servieren die Sahne mit etwas Puderzucker steif schlagen.
Ihr könnt aber auch Mascarpone oder Frischkäse nehmen!
Diese dann mit mehr Puderzucker cremig schlagen. Aber nicht zu lange!
Sonst krisseln sie!

5. Mit einem Löffel Sahne/ Mascarpone/ Frischkäse auf den Keksen verteilen. 
Darauf etwas Karamellcreme verteilen.
Lieblingsschokolade in Stücke brechen und auf den Kekse verteilen. Leicht in die Creme drücken. Darauf etwas Nüsse verteilen und am Ende mit ungesüßtem Kakaopulver und einem Sieb verzieren.


Geht ganz easy und eure Gäste werden sicherlich hin und weg sein!

Das beste süße Fingerfood überhaupt!



Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr ihr Lieben!
Danke, dass ihr meinen Blog lest, meine Rezepte nachbackt und mir schreibt!

Das bedeutet mir soviel und spornt mich zum Weitermachen an!

Ihr seid einfach Klasse!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin 

Schwedische Schokoladenkugeln



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

nun sind es nur noch wenige Tage bis Weihnachten und ihr seid sicherlich 
schon gut vorbereitet oder auch nicht!
Je nachdem, wie wichtig euch das alles ist!


Ich wollte euch noch ein kleines Rezept vorstellen für
schwedische Schokoladenkugeln oder auch Bällchen!



Die kann man auch einfach alleine vor dem Fernseher naschen aber auch nett mit den Gästen teilen!



 Schwedische Schokoladenkugeln


Zutaten:

- 100 g Butter (es geht auch Margarine!)
- 60 g Puderzucker
- 1 TL Vanilleextrakt
- 2 EL ungesüßtes Kakaopulver
- 130 g Haferflocken
- Kokosraspel


Zubereitung:

1. Butter und Puderzucker schaumig schlagen.
Kakaopulver und Vanilleextrakt dazugeben und weiter schlagen bis eine luftige Masse entstanden ist.

2. Mit einem Holzlöffel die Haferflocken dazugeben und unterrühren bis sich alles gut vermischt hat.

3. Die Masse nun zu Kugeln formen und in Kokosraspel wälzen und fertig!

Einfach kühl und trocken lagern und immer wieder naschen!



Das ging doch nun wirklich ratzfatz, oder?


Ich wünsche euch allen schöne und besinnliche Weihnachten!
Genießt die Zeit, allein oder auch mit all euren Lieben
und denkt auch mal an ein wenig Zeit für euch selbst!


Frohe Weihnachten ihr Zuckersüßen!





Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Geschenkpapier - DIY und Bloggerwichteln



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

stehen denn eure Geschenke schon?

Für manche ist das ja wirklich stressig. Sie gehen kurz vor Weihnachten los und quätschen sich durch all die Menschenmassen, die sich ebenso viel Zeit gelassen haben.

Andere wiederum erledigen ihre Weihnachtseinkäufe schon Monate im Voraus 
und gehen den Weihnachtstagen entspannt entgegen. 


Doch genauso wichtig wie die Geschenke sind doch auch die schönen Verpackungen, oder?
Wenn das schön verpackte Geschenk vor uns liegt und wir uns vorstellen was darin sein könnte und dann das Papier entfernt und die Schleifchen und und und...



Wirklich besonders wird das Verpacken allerdings mit selbst gestaltetem Geschenkpapier!

Und das geht wirklich ganz einfach und verleiht dem Ganzen noch eine 
individuelle und besondere Note.


Bei der Farbwahl könnt ihr natürlich nach euren Lieblingsfarben gehen oder nach den Vorlieben des Beschenkten. Für den Papa dann vielleicht lieber blau oder grün und für die Schwester darf es sicher auch rosa sein.



Selbst gestaltetes Geschenkpapier


Was du brauchst:

- einfarbiges Geschenkpapier (bei mir rosa, schwarz und weiß)
- schwarze und weiße Stifte (bei mir von Edding)
- farblich passende Geschenkbänder
nehmt ruhig Stoffbänder (auch Satin und Samt)! 
Die sehen sehr hübsch aus!
- Schere
- Geschenkanhänger

- helle Christbaumkugeln aus Plastik
- weiße Sprühfarbe (Baumarkt)
- Garn


So geht´s:

(Am besten die Kugeln einen Tag vorher machen! Siehe Punkt 4)

1. Schneidet euch große Vierecke des Geschenkpapiers ab und breitet sie auf einem Tisch aus.
Überlegt euch Muster, die ihr malen wollt.
Ich habe mich für Tannenbäume und Pünktchen entschieden. 

Das geht auch ganz leicht.

2. Verpackt nun eure Geschenke und kontrolliert, ob genug Muster drauf sind.
Für die Augen habe ich das Geschenk erst verpackt und dann die Augen und den Mund aufgemalt. 

Zu den Pünktchen habe ich noch Schleifchen dazugemalt, weil das ganz gut gepasst hat!

3. Mit schönen Geschenkbändern umwickeln und Schleifen binden. 

4. Für die Geschenkkugeln sprüht ihr die Kugeln weiß an. 
Am besten macht ihr das draußen!

Trocknen lassen und anschließend mit einem schwarzen Stift darauf schreiben.

Ich habe mich für Sprüche entschieden, 
aber die Namen der Beschenkten würden auch sehr hübsch aussehen!

5. Mit dem Garn die Kugeln oder Geschenkanhänger noch um die Geschenke machen und fertig!



Die Samtbänder mag ich besonders gern und ich finde bordeaux und grau passen auch so gut zu rosa, schwarz und weiß, oder was meint ihr?


Ihr seht:

Selbst gestaltetes Geschenkpapier peppt euer Geschenk noch auf und zeigt, wie viele Mühen und Gedanken ihr euch gemacht habt und das ist doch wirklich schön!




Und warum zeige ich euch das alles?
Genau, weil ich es will !

Aber nicht nur!

Dieses Jahr habe ich seit langem wieder gewichtelt. 
Tatsächlich ist das bei mir leider schon Jahre her.

Und dieses Jahr durfte ich beim Bloggerwichteln mitmachen. 




Da wir uns alle oft (noch) nicht im realen Leben kennen, kann das Verschenken dadurch natürlich etwas erschwert werden. 





Also überlegte ich mir ein nettes Wichtelpaket mit selbst gemachten Dingen
und heraus kam ein Paket mit Badepralinen, Cookies und Granola!
Und das bekam die liebe Anne von chevre culinaire 


Badepralinen mag ich besonders gern, denn die kann man unter der Dusche benutzen oder auch hinterher! Die Cremen den Körper so schön ein und ich benutze dazu auch nur gute Zutaten, wie z.B. Sheabutter und die ist so schön reichhaltig.
Da braucht man keine andere Körperlotion mehr!
Das findet ihr hier!




Cookies kann man so schön futtern, lecker mit Milch und jetzt bei dem Wetter eh das schönste! Schön eingemummelt in eine Decke und dann lesen und Kekse futtern, haach!
Das findet hier!




Das selbst gemachte Granola kommt immer sehr gut bei allen an und da dachte ich mir, passt doch prima! 
Das findet ihr hier!




Und schön verpackt, freuen sich die Beschenkten auch!
Falls ihr mal nicht unsummen für eure Weihnachtsgeschenke ausgeben wollt, dann schaut doch einfach mal hier vorbei.
Vielleicht findet ihr ja noch ein passendes Geschenk für eure Lieben!





In der Schule hatte ich beim Wichteln oft Pech und irgendwann hatte ich immer Angst vor den Geschenken, die ich bekam!
Da waren schon alle möglichen schlimmen Sachen drin!
Kinder können so gemein sein!




Um so mehr freute ich mich auf mein Wichtelgeschenk und die darin enthaltenen Köstlichkeiten!

Von der lieben Katrin von geschmacks-sinn bekam ich 

Vanille-Schokoladenlikör,

eingelegte Oliven und Feta

und weiße Schokolade mit Cranberrys und Zimt. 




Und das Ganze war sooo schön verpackt, schaut mal hier




Ganz ganz lieben Dank du Liebe!





Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin







Schokoladiges Brownie - Dorf



Halli hallo ihr Zuckersüßen!

Für mich ist die Weihnachtszeit immer sehr schön. Ich lieböööö Weihnachten nämlich! Schnee (hoffentlich) und Gebäck. All das leckere Gebäck, ajajajj.


Und besonders wichtig ist Schokooooolade für mich. Schokolade geht wirklich immer.. und Kuchen natürlich. Deshalb bringe ich einen leckeren und weihnachtlichen Schokobrownie mit. Das Besondere ist die Deko! Die Brownies habe ich nämlich zu kleinen Häuschen geformt und mit Puderzuckglasur und Zuckerperlen dekoriert!


Also Schoko-Brownie gepimpt!

Ich mag Rezepte, die noch etwas Besonderes haben. Und das muss nicht einmal schwer sein. Also zum Beispiel ein leckerer Guss zum Gugelhupf oder zum Kastenkuchen und dann doch Früchte, Nüsse oder gehackte Schokolade drauf!

Und schon wirkt der Kuchen doch irgendwie ganz anders, oder?


Schokoladen Brownie Dorf


Zutaten für eine eckige Backform á 24x28cm
(geht aber auch etwas größer):

-          250 g weiche Butter
-          200 g dunkle Schokolade
-          200 g Mehl
-          1 EL Kakaopulver
-          1 TL Backpulver
-          2 Eier (L)
-          200 g brauner Zucker
-          Eine Prise Salz


-          1 Eiweiß
-          Puderzucker
-          Zuckerperlen


Zubereitung:

1. Backofen auf 150°C stellen und eine Backform einfetten oder mit Backpapier belegen.

2. Butter und Schokolade, bei geringer Hitze, in einem Topf schmelzen und 
etwas abkühlen lassen.

3. Eier, Salz und Zucker schaumig aufschlagen. 
Mehl, Kakaopulver und Backpulver in einer Schale mischen 
und im Wechsel mit der Butter-Schokolade zu der Masse geben 
und alles gut mit dem Handrührgerät verrühren.

Die Masse in die Form streichen und bei 150°C etwa 25 Minuten backen.

Kuchen abkühlen lassen.

4.  Eiweiß langsam mit dem Handrührgerät aufschlagen 
und so viel Puderzucker hineingeben bis eine cremige Masse entstanden ist.


5. Den Brownie in Vierecke und Dreiecke schneiden 
und mit der Glasur verzieren. 

Zuckerperlen und Puderzucker verteilen.


Und schon habt ihr ein weihnachtliches Schoko-Dorf!


Natürlich schmeckt der Brownie auch mit Zimt, Kardamom 
oder Lebkuchengewürz und natürlich auch ohne Zuckerdeko!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin