Kürbistorte mit weißer Schokolade - Der Herbst ist da!



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

endlich, endlich ist der Herbst da!

Jetzt rollen vermutlich einige mit den Augen und denken sich: Was hat die denn? War doch so schön Sommer!

Ja, schon.. aber der hat mir dann doch irgendwann gereicht, Ständig dieses Geschwitze ... und nicht einmal mehr Lust auf Schoki hatte ich!

Ich?! 

Keine Lust auf Schokolade?



Ihr seht, da passte etwas nicht mehr. 
Und endlich scheint die Sonne, es ist goldenes Licht draußen und das Laub verfärbt sich. Einige Bäume sind sogar schon nackig. 

Und es gibt Kürbisse. 


Tja, was macht man eigentlich damit?

Gute Frage. 
Bisher haben wir den immer nur ausgehöhlt und versucht (vergeblich) fiese Fratzen zu stechen. Dann natürlich eine Kerze rein und auf Halloween gewartet. 
Meine Oma steht total auf süßen Kürbis. Das ist eine türkische Süßspeise mit viel Zucker. 
Leider nicht so meins. 

Aber danke Oma.




Karottenkuchen kennt und mag ja jeder. Also warum nicht mal eine Variante mit Kürbis?

Und dann vielleicht als Torte mit leckerer Schokoladencreme dazwischen?


Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Versuch eine Torte zu machen. 
Das hat leider ewig gedauert. Das Ergebnis war gar nicht so schlecht. Aber ich hätte mich vielleicht nicht gleich an eine so aufwendige Torte wagen sollen (drei Schichten und komplett mit Creme bedeckt und Oreokrümmel drumherum).

Deshalb gibt es eine Torteneinsteiger-Variante von mir!
Mit Kürbis.

Für alle Tortenneulinge, die mal ihre Gäste beeindrucken oder sich einfach mal an eine Torte heranwagen wollen!

Bei der lieben Tina von lecker&co gibt es gerade ein ganz tolles Gewinnspiel zum Thema: Lasst die Kürbisse rollen. 



Das passt so prima!

Da ich das tolle Licht mal ausnutzen wollte, habe ich draußen fotografiert. 
Ich wohne in einer Gegend mit ganz viel Nachbarschaft, so dass man seine Nachbarn nicht wirklich kennt. 



Als ich da so stand, mit Torte und Kamera und meinem Mann, der zwar nicht wollte, aber dennoch den Handlanger spielte, kamen natürlich einige Menschen vorbei.

Eine war sogar ganz aus dem Häuschen, "Schau mal! Schau mal! Daaaaaa!". Dabei stand ihr Mann gerade neben ihr. Gehört hat man das sicher bis ins nächste Städtchen. Ajajaj. Ich fotografierte und drapierte professionell weiter und dachte innerlich "ajajajaj". Herr Zuckerbäcker schaute angestrengt in die andere Richtung. Das Leben mit Foodbloggerin ist eben nicht einfach!





Kürbistorte mit weißer Schokoladencreme und Marmelade

Zutaten für eine Backform á 21cm:

- 250ml neutrales Öl (ich nehme Rapsöl)
- 200 g Mehl
- 100 g gemahlene Mandeln
- 300 g geriebenen Kürbis
- 100 g weißer Zucker
- 150 g brauner Zucker
- 1 TL Vanilleextrakt
- 2 gestrichene TL Backpulver
- 3 Eier (M)
- 1 Prise Salz
- 2 TL (gehäuft) Lebkuchengewürz
- etwas rote Marmelade

Für die Creme:

- 300 g Frischkäse 
- 150 g weiße Schokolade


Zubereitung:

1. Kürbis schälen und reiben.
2 runde Formen á 21cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und das abstehende Papier wegschneiden. Die Seiten mit Butter einpinseln.

Ofen auf 150°C vorheizen.

2. Mehl, Salz, Zucker, Backpulver, gemahlene Mandeln und Lebkuchengewürz in einer Schüssel zusammenrühren. 
Öl unterrühren. Eier einrühren. Den gerieben Kürbis mit einem Löffel unterrühren.

3. Die Böden etwa 35 Minuten backen. 
Am besten mit einem Zahnstocher prüfen!

Böden gut abkühlen lassen.

4. Währenddessen das Frosting zubereiten.
Weiße Schokolade hacken und über dem Wasserbad schmelzen und kurz abkühlen lassen.
Frischkäse mit dem Mixer gut verrühren.
Die weiße Schokolade dazugeben und kurz mit dem Mixer luftig aufschlagen. 

Ich finde es so süß genug, aber ihr könnt natürlich noch etwas Puderzucker dazugeben.

5. Zwei EL Marmelade mit einem EL Wasser in einen Topf oder eine Pfanne geben und bei kleiner Flamme schmelzen lassen. 

6. Eine schöne Tortenplatte nehmen und einen Tortenboden darauf geben. 
 Die Hälfte der Creme mit einem Löffel darauf geben und verstreichen. 
Etwas Marmelade darauf träufeln.
Den zweiten Boden einfach daraufsetzen und die restliche Creme darauf verstreichen. 
Mit der restlichen Marmelade beträufeln und fertig!


So einfach geht das!

Und BAAAAAMMMM habt ihr eine tolle Torte gezaubert!

Dekorieren könnt ihr das schöne Stück einfach mit 
gehackten Nüssen eurer Wahl oder auch Früchten!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin





Einfacher Apfelkuchen mit Streuseln vom Backblech



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

wenn man so gerne backt wie ich und dann auch noch einen Backblog betreibt, wird man immer darum gebeten, Kuchen mitzubringen. 

Es ist beinahe ein ungeschriebenes Gesetz und meistens (wenn ich Zeit habe), bringe ich auch Kuchen mit. 

Die Reaktionen sind oft gleich "Wooaaahh, das hast du gemacht? Ich würde so etwas nicht hinbekommen!"



Bisher habe ich mir da nie wirklich Gedanken darum gemacht. Natürlich freue ich mich immerzu, wenn meine selbstgemachten Sachen auch schmecken.. Aber eigentlich schade, dass andere dadurch das Gefühl bekommen, nicht ähnlich gute Sachen backen zu können. 

Es muss ja nicht immer eine Torte sein.. auch einfache Kuchen mit wenigen Zutaten schmecken doch köstlich. Wenn man ein wenig auf die Produkte achtet.. also saisonales Obst und wenn möglich auch regionale Produkte.
Es macht einen Unterschied, ob man Kuvertüre in einen Schokoladenkuchen gibt oder eben Schokolade!


Probiert es mal aus. Wenn ihr Brownies backt oder Schokoladenkuchen, dann nehmt statt billiger Kuvertüre einfach edle Schokolade. Am besten einfach die Schokolade, die ihr auch gern esst. 



Und da der Herbst (eeendlich) naht, wird es mal Zeit für einen leckeren Apfelkuchen. 
Schön saftiger Boden, mit einer Frischkäsecreme darüber und leckeren Äpfeln. Getoppt von Streuseln.

Das klingt euch zu kompliziert?

Ist es aber nicht!


Versprochen!




Apfelkuchen mit Frischkäsecreme und Streuseln


Zutaten für ein Backblech:

- 225 g weiche Butter
- 200 g Zucker
- eine Prise Salz
- 3 Eier (M)
- 1 TL Vanilleextrakt
- 330 g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver
150 ml Milch

- 4 bis 5 Äpfel (z.B. Elstar)
- etwas Zitronensaft

Für den Guss:

- 200 g Frischkäse
- 100 g Zucker
- 1 EL Vanille Puddingpulver
- 1 Ei (M)

Für die Streusel:

- 50 g weiche Butter
- 50 g brauner Zucker
- 2 TL Zimt
- 100 g Mehl


Zubereitung:

1. Backofen auf 150°C heizen. Ein tiefes Backblech mit Backpapier auskleiden. 
Äpfel waschen. 

2. Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier und Vanilleextrakt dazugeben und weiter schlagen.
Mehl, Salz, Zimt und Backpulver in einer Schale mischen und im Wechsel mit der Milch zu der Buttermasse geben. 
Alles gut mixen, bis sich alles vermischt hat.

Die Masse auf das Backblech streichen. 

3. Die Zutaten für den Guss mit einem Rührbesen verrühren. 
Die Frischkäsecreme mit einem Löffel auf den Teigboden verteilen. 

4. Die Zutaten für die Streusel mit der Hand verkneten. 


5. Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen.
Mit der Wölbung nach oben auf ein Schneidebrett legen und Scheiben schneiden. Dabei mit den Fingern die Scheiben festhalten, damit die Form erhalten bleibt.
Mit Zitronensaft beträufeln. 

Anschließend die Äpfel auf dem Kuchen verteilen. 
Dabei die Spalten etwas auseinander ziehen.

Den Kuchen bei 150°C etwa 60 Minuten backen. 

Nach etwa der Hälfte der Zeit die Streusel auf dem Kuchen verteilen und weiter backen. 

Kuchen gut abkühlen lassen.
Ansonsten zerfällt er.
Aber .. so frisch aus dem Ofeeeen...
da kann man gar nicht widerstehen!


Besonders lecker schmeckt der Kuchen mit Vanilleeis!

Aber auch ohne schmeckt er einfach köööstlich. 

Probiert es doch einfach mal aus!
Das gelingt euch sicher!


Zuckersüße Grüße
Eure Fräulein Zuckerbäckerin    




Haselnusskuchen mit Birnen und Karamell



Guten Morgen ihr Zuckersüßen, 

manchmal wacht man morgens auf und irgendwie ist alles nicht so bunt wie sonst. Nicht so hell und farbig.. sondern irgendwie trist .. blass ... 
man fühlt sich allein auf der Welt und ungeliebt. 

Kennt ihr dieses Gefühl ?

Da kommt man nicht richtig in die Gänge.. und egal was man anzieht, es sieht einfach alles schlecht aus. Das Lieblingskleid sitzt irgendwie nicht mehr und dieses Oberteil.. oh jee. wie konnte man das bloß kaufen?

Das kann natürlich daran liegen, dass man nicht gern früh aufsteht.. 

Aber auch daran, dass man mal etwas positiven Zuspruch braucht. So dass man erkennt, dass eben nicht alles für die Katz ist was man macht. Kein sinnloses und einsames Dasein fristet.. 

Sondern das Menschen da draußen sind, die dich und deine Arbeit schätzen.

Kuchen löst das Problem vielleicht nicht, aber "Kein Kuchen ist auch keine Lösung", oder?


Und vielleicht ein netter Plausch mit einer netten Person?



Ich bin heute nämlich zu Gast bei der zuckersüßen Jasmin von Kuechendeern und habe ihr einen Haselnusskuchen mit Birnen und Karamell mitgebracht. 

Ein eher herbstliches Rezept, aber ganz ehrlich?

Ich will jetzt auch Herbst! 

Ich will bunte Blätter, goldenes Licht und Pullis tragen. Ich will wieder heiße Schokolade und Tee trinken und nicht bei jedem Atemzug schwitzen!


Schaut doch mal bei ihr vorbei!


Und: 

Kopf hoch! 
Alles geht vorbei!





Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin



Birnentartelettes mit Mandelcreme - Zurück zu den Wurzeln



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

in letzter Zeit habe ich gemerkt, dass sich meine Bilder verändert haben. Sie wurden dunkler, weniger süß und niedlich... wenig rosa und auch nicht mehr so voll...

Ich weiß nicht genau wann das anfing, aber ich hatte das Gefühl, alle anderen Bloggern bekommen das viel besser hin als ich. Alles so dark und moody. Das gefiel mir sehr gut. Sehr reduziert und gewollt benutzt und abgeranzt (im guten Sinne). 
Also versuchte ich das auch. 
Ich kaufte mir andere Props und holte mir auf Instagram viele Inspirationen... blätterte in anderen Magazinen, nicht mehr in denen , die Bilder im Landhausstil und shabby chic machten.. sondern eben moderne und so.

Mit dem Ergebnis, dass ich mich kaum wiedererkannte .. und mir fehlte etwas .. 



ich wusste nicht genau was.. bis ich diese Tartelettes backte und mir überlegte, wie ich sie stylen wollte.. 

hell und rosa und verspielt. 

Und so kehrte ich einmal wieder zurück zu meinem Wurzeln.

Und das gefiel mir. 


Ich mag immer noch gern dark und moody Bilder oder rustikale Stylings.. aber das bin ich nicht. Rosa Tüllröcke und süßes Geschirr.. das bin ich. 

Und so möchte ich meine Bilder wieder gestalten. 




Wie gefällt euch das?
Was wünscht ihr euch? 


Ich denke, man kann das gut kombinieren und auch mal moderne oder dunkle Dinge mit hellen kombinieren.. und damit fahre ich, denke ich ganz gut (haaach).


Ich habe mir da wirklich viele Gedanken gemacht, bis ich beschlossen habe, mir keine mehr zu machen, sondern einfach loszulegen und zu machen!

Genau!

Einfach so!




Und da ich eigentlich große Lust auf den Herbst habe, gibt es ein leckeres Rezept mit Birnen. Das kann man natürlich auch im Sommer oder Winter oder Frühling essen!





Birnentartelettes mit Mandelcreme


Zutaten für 9 bis 10 Tartelettes á 10cm:

-   250 g Mehl
- 200 g weiche (aber kalte) Butter
- 1 TL Vanilleextrakt 
- eine Prise Salz
- 1 Ei

Für die Mandelcreme:

- 120 g weiche Butter
- 100 g Zucker
- 120 g gemahlene Mandeln
- 2 Eier

- 2 bis 3 Birnen
- etwas Zitronensaft


Zubereitung:

1. Die Zutaten für den Mürbeteig zügig verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Die Kugel kommt für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank.

2. Förmchen einfetten und Ofen auf 150°C heizen.

3. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen und eine der Förmchen als Schablone verwenden. Dazu legt die das Förmchen vorsichtig drauf und schneidet mit dem Messer drumherum. Dabei lasst ihr aber etwas Rand, damit die Form bis nach oben mit Teig ausgekleidet werden kann.
Den Teig in der Form gut andrücken und den abstehenden Rand einfach wegschneiden. 
Mit einer Gabel einige Löcher stechen und die Förmchen in den Kühlschrank stellen. 

4. Für die Mandelcreme die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Eier dazugeben und weiter schlagen. Anschließend die gemahlenen Mandeln unterheben und kurz durchrühren bis sich alles vermischt hat. 

5. Birnen schälen, vierteln und entkernen. Jetzt Scheiben schneiden und dabei den Stil dran lassen. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht anlaufen.

6. Die Tartelettes auf ein Backblech stellen. 
(Darunter am besten eine Schicht Backpapier legen)
Die Tartelettes mit Mandelcreme füllen und darauf die Birnenspalten fächerförmig anordnen. 

Die Tartelettes für 45 Minuten bei 150°C in den Ofen stellen. 

Sie sollten goldbraun werden. 

Warm schmecken sie auch schon gut und getoppt mit einer Kugel Vanilleeis noch mehr 
(oooohhhh so köstlich)


Natürlich könnt ihr auch eine große Tarte backen oder andere Förmchen verwenden. 
Achtet dann aber auf die Backzeit!


Und nun wünsche ich euch noch eine restliche sonnige Woche ihr Zuckersüßen!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Zwetschgen Tarte mit Cheesecake und Streuseln



Guten Morgen ihr Zuckersüßen, 

ich fühle mich gerade ein wenig wie ein Zombie!

Hab leider nicht gut geschlafen... habe ewig gebraucht bis ich mal eingeschlafen bin und bin heute morgen mehrmals aufgewacht ..

Habt ihr das auch manchmal?

Da jagt ein Gedanke den nächsten und man bekommt kein Auge zu. Es sind gar keine greifbaren Gedanken .. es fängt meist an mit "habe ich noch genug Eier im Kühlschrank" und geht über "wie hieß dieses eine Lied noch mal...? Verdammt ... das ging doch ... so... irgendwie" und geht weiter zu "diese Welt ist so grausam" und dann noch einmal alles von vorne. 

Da vermischen sich Banalitäten mit philosophischen Weltfragen ... ajajajajj... 

Vermutlich hätte ich aufstehen sollen... allerdings war ich zu faul.. und zu hartnäckig mit dem Einschlafen beschäftigt. Selbst lesen hat nicht geholfen. 

Und während ich in Gedanken die Eier im Kühlschrank zählte und an mögliche Hundenamen dachte (ich habe keinen, hätte aber sooo gern einen), plante ich noch nebenbei den Post für heute. 

Ich versuche oft auf saisonale und regionale Produkte zurückzugreifen und im Moment gibt es ja unglaublich viele Zwetschgen. Die mag ich sehr gern, weil sie säuerlich sind und gut zum süßen Kuchen passen.

An eine Tarte wage ich mich nur an guten Tagen heran. Sie ist zwar nicht schwer, aber ich habe immer Probleme zu warten bis sie ganz durch ist (haach manchmal bin ich so ungeduldig). 

Aber dieses Mal ging alles gut. 



Zwetschgen Tarte mit Cheesecake und Amarettini Streuseln


für eine rechteckige Form á 10 cm mal 32 cm
oder eine runde Form á 22 cm bis 24 cm

Zutaten: 

- 220 g kalte Butter
- 100 g Puderzucker
- 240 g Mehl
- 30 g gemahlene Mandeln
- 1 Ei
- eine Prise Salz
- 1 TL Vanilleextrakt

- eine handvoll Amarettini
- Zwetschgen
- etwas Mehl

Für den Guss:

- 300 g Frischkäse
- 60 g Zucker
- 1 Ei
- 3 EL Milch oder Sahne
- 1 TL Vanilleextrakt


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. Zwetschgen waschen und trocknen lassen. 
Die Form einfetten.

2. Alle Zutaten für den Mürbeteig bis auf die Zwetschgen und Amarettini zu einem Teig verkneten. Das sollte recht schnell gehen. Den Teig zu einer Kugel formen und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. 

3. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen. Je nach Backform entweder rechteckig oder rund ausrollen.
Ausgerollten Teig in die Form geben und gut andrücken. Die Enden mit einem Messer weg schneiden. Den Rest wieder kühl stellen. 
Mit einer Gabel mehrere Löcher in die Tarte stechen und wieder in den Kühlschrank stellen.


4. Für den Guss alle Zutaten zusammen mixen. 
Die Zwetschgen erst einmal halbieren und vom Kern befreien. 
Einige vierteln.

5. Den Guss auf die Tarte geben und gut verteilen. 
Zwetschgen darauf verteilen. 

6. Für die Streuseln den Restteig aus dem Kühlschrank nehmen. 
Mit etwas Mehl krümelig kneten. 
Amarettini zerbröseln und in die Masse dazu kneten. 

Achtung: Je nachdem welche Form ihr nehmt, bleibt vielleicht mehr Teig übrig.
Bei der rechteckigen Form hatte ich recht viel übrig und habe nur die Hälfte als Streusel benutzt. 
Die andere Hälfte könnt ihr einfrieren oder einfach noch eine kleine Tarte machen.  

Die Tarte bei 150°C etwa 60 bis 65 Minuten backen. 

Sie sollte goldbraun werden. 


Ihr könnt sie natürlich gleich essen, aber wenn ihr sie für eine Stunde in den Kühlschrank gebt, zieht die Cheesecake Masse im inneren an und schmeckt noch besser!


Haach wie gern würde ich mich jetzt wieder hinlegen. 



Euch einen guten Start in die Woche ihr Zuckersüßen!




Zuckersüße Grüße
Eure Fräulein Zuckerbäckerin








Himbeer Eis Pralinen - Und die Gewinnerinnen



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

wie geht es euch?

Bei mir ist es wieder laut, weil immer noch gebaut wird und mittlerweile schaue ich mich wirklich nach einer neuen Wohnmöglichkeit um... nicht nur weil gebaut wird, sondern weil es mal Zeit wird für eine räumliche Veränderungen!

Aber das Wetter ist schön und es ist heiß und außerdem ist mein Blogevent zu Ende gegangen und ich bin so so froh, dass viele mitgemacht und mir ganz tolle Leckereien da gelassen haben! 

Das ist eine wirkliche Inspiration gewesen für mich und hoffentlich auch für die anderen!

Mit der Entscheidung habe ich mich wie immer seeeehr schwer getan und eigentlich verdienen alle ein Geschenk, weil alles soooo lecker und toll geworden ist !!

Aber leider geht das nicht ...

Seid bitte nicht traurig, wenn ihr nicht gewonnen habt, im Herbst folgt wieder ein kleines Gewinnspiel!


Aber erst einmal gibt es wieder ein leichtes Rezept, also leicht zu machen und noch leichter zu essen, thihi. 


Da es im Moment so heiß ist, bleibt bei mir der Ofen aus.. manchmal.. also ab und zu ...
und dann gibt es nur Kaltes und Flüssiges und da euch ja die kleinen Joghurt Eis Pralinen so gefallen haben, gibt es heute wieder kleine Eis Pralinen, nämlich Himbeer Smoothie Eis Pralinchen. 

Dieses Mal habe ich kleine Silikonpralinen Förmchen benutzt, aber ihr könnt auch einfach Eiswürfelbehälter nehmen oder aber wieder die Mini Gugelform!

Und natürlich könnt ihr auch euer Lieblingssmoothie einfrieren!





Himbeer Smoothie Eis Pralinen

Zutaten:

- 125 g Himbeeren (gefroren oder frisch)
- Wasser
- 1 EL Puderzucker (oder etwas Honig)



Zubereitung:

1. Frische Himbeeren waschen. Förmchen bereit stellen. 

2. Himbeeren mit etwas Wasser pürieren, bis eine flüssige (smoothiemäßige) Konsistenz entsteht. 
Mit etwas Puderzucker oder Honig süßen. 

Alles in die Förmchen füllen und einfach über Nacht in die Gefriertruhe stellen.




Tipp:

Ihr könnt die Smoothie Pralinen einfach so naschen oder aber in ein Glas geben
und mit Sprudelwasser, Limo oder Sekt aufgießen. 

Einfach köstlich und erfrischt sooooooo!

Versprochen!



Die Gewinnerinnen des Blogevents:



Die liebe Alexa mit ihrem orientalischen Salat
(Das Set von Sweet Laura)

Die zuckersüße Anisa mit Humus in verschiedenen Variationen
(Das Set von Leonardo)

Die zuckersüße Anne mit ihrem leckeren Pistazienkuchen 
(Das Set von Koziol)

Die liebe Ria mit herrlich leckerem Engelhaar 
(Das Päckchen von Räder)

Die zuckersüße Simone mit den hübschen Quarktörtchen  
(Das Set von Tchibo)

Die zuckersüße Luba mit ihrem orientalischen Milchreis
(Das Backbuch Set)



Bitte schickt mir eine Mail mit eurer Adresse, damit ihr schon bald euren Gewinn in den Händen halten könnt. 



Und alle anderen seid bitte nicht traurig!
Es gibt schon bald ein neues Gewinnspiel und vielleicht klappt es dann!



Und nun genießt noch die Sonne ihr Zuckersüßen.




Zuckersüße Grüße
Eure Fräulein Zuckerbäckerin





Tiramisu Eis am Stiel - Es ist Eiszeit 2.0



Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir ist es zu warm!


Ich sitze hier, höre Musik aus den 90ern (ja, aus meiner Jugend :) ja, auch Boybands :) und schwitze so vor mich hin!
Und was hilft da?

Genau!

Eis Eis und nochmal Eis!


Wenn es so heiß wird, kann ich eigentlich kaum etwas essen, außer es ist flüssig und kalt. 
Da fehlen mir Kuchen und Schokolade und Desserts ..

aber man muss ja eigentlich auf nichts verzichten!

Zum Glück kann man ja gaaanz viel Eis essen und da sind der Fantasie ja auch keine Grenzen gesetzt, 

Ich mag Tiramisu unheimlich gern!

Und warum nicht mal Tiramisu Eis am Stiel?


Und wieder braucht ihr kaum Zutaten und könnt verwenden, was ihr daheim habt!
Auch hier eignen sich die Gugelförmchen oder andere Silikonformen. Natürlich gehen auch Joghurtbehälter. 
Diese einfach auswaschen und gut abtrocknen. 

Ich habe die Eis am Stiel Förmchen und Stiele von Nicoals Vahé verwendet und bekam genau sechs Portionen heraus.


Und los gehts: 


Tiramisu Eis am Stiel


Zutaten:

- 250 g Mascarpone 
(statt Mascarpone könnt ihr auch Frischkäse verwenden, dann aber mehr Puderzucker rein!)
-  2 EL Puderzucker
- Milch
- gekochter Kaffee (etwa eine halbe Tasse und schwarz.)
- Amarettini (oder auch andere Kekse, die ihr gerade dahabt.)


Zubereitung:

1. Förmchen bereitstellen. Amarettini (oder andere Kekse) zerbröseln.

2. Mascarpone und Puderzucker mit einem Schneebesen verrühren. Dabei Milch hineingeben. Aber ganz langsam und dabei schön umrühren. Die Masse sollte die Konsistenz von einem Joghurtdrink haben. 


3.  Jetzt kommt der lustige Teil: Abwechselnd Kaffee, Mascarponecreme und Keksbrösel in die Form geben. Der Kaffee vermischt sich dann ein wenig mit der Creme.

Dann die Stiele hineinstecken und in die Tiefkühltruhe über Nacht stellen.

Für das Herauslösen die Förmchen kurz unter heißes Wasser halten.


Hmmmm..... Und schon habt ihr Tiramisu am Stiel.

Ging doch eigentlich ganz leicht, oder?
Schmeckt natürlich auch, wenn es nicht mehr so heiß ist !

Falls euch der Kaffee nicht süß genug ist, könnt ihr natürlich den Kaffee etwas süßen vorher.

Aber ich finde das so eigentlich ganz lecker und nicht zu süß.

Aber das ist ja das Tolle:

Ihr könnt das Rezept einfach mit den Dingen variieren, die ihr daheim habt!


Und jetzt genießt den Sonntag ihr Zuckersüßen!




Zuckersüße GrüßeEure Fräulein Zuckerbäckerin